You are here

NI stellt PXI-Express-Embedded-Controller mit Intel® Core i5™ Prozessor der zweiten Generation vor

National Instruments

Neuer Controller mit 3 HE, 50 Prozent höherer Verarbeitungsleistung und neuen Peripherieoptionen

Pressemitteilung, 16. April 2012 National Instruments (Nasdaq: NATI) gibt heute die Markteinführung des leistungsstarken Embedded-Controllers NI PXIe-8115 bekannt, der mit dem neuesten Dual-Core Intel® Core™ i5 Prozessor der zweiten Generation ausgestattet ist. Der Controller unterstützt die Verringerung von Testzeiten und eignet sich besonders für Multicore-Anwendungen. Er bietet eine Reihe von I/O-Anschlüssen für Peripheriegeräte, darunter sechs USB-2.0-Anschlüsse. Aufgrund dieser integrierten Peripherieanschlüsse sind externe Peripherieadapter meist nicht erforderlich. Die Anschlüsse unterstützen zudem die Erstellung kosteneffizienter Hybridsysteme.

Zur besseren Wartung und zur Verringerung von Ausfallzeiten verfügt der Embedded-Controller NI PXIe-8115 über Diagnosefunktionen für ROM und die Festplatte, so dass der Status des Controllers bestimmt werden kann. Wird der Controller zusammen mit der Systemdesignsoftware NI LabVIEW eingesetzt, können Anwender die Effizienz unterschiedlicher Mess-, Prüf-, Steuer- und Regelanwendungen optimieren.

 

Der Intel® Core™ i5-2510E Prozessor stellt dem Controller NI PXIe-8155 eine Grundtaktfrequenz von 2,5 GHz bereit und nutzt die Intel® Turbo-Boost-Technik, um die Taktfrequenz je nach Anwendungsart automatisch zu steigern. Werden beispielsweise Anwendungen ausgeführt, die nur einen einzelnen Verarbeitungs-Thread erzeugen, versetzt die CPU den nicht genutzten Prozessorkern in einen Ruhezustand und erhöht die Taktfrequenz des aktiven Kerns von 2,5 GHz auf 3,1 GHz. Dank dieser Eigenschaft müssen Softwareanwendungen nicht mehr Multithreading-fähig sein, um von den neuesten Prozessorentwicklungen profitieren zu können. Da ein Betrieb sowohl im Dual-Core- als auch im leistungsstarken Single-Core-Modus möglich ist, eignet sich der Controller ideal für eine Vielzahl von Anwendungen, so beispielsweise leistungsstarke automatisierte Tests und die industrielle Steuerungstechnik.

 

Um die Zuverlässigkeit der PXI-Systeme zu verbessern, verfügt der Controller NI PXIe-8115 über Diagnosefunktionen für ROM und die Festplatte. Dadurch kann der PXI-Embedded-Controller leichter betrieben und gewartet werden. Dank dieser neuen Funktion erübrigt sich der Einsatz von Werkzeugen anderer Anbieter für die Bestimmung des Status von Speicher und Festplatte. Wird die Analyse der Diagnose mit Optionen für Ersatzfestplatten und -speicher von National Instruments kombiniert, kann durch die verbesserte Wartbarkeit des NI PXIe-8115 die Ausfallzeit verringert und dafür gesorgt werden, dass die Auswirkungen auf die Anwendung gering sind.

 

Weitere Informationen über den neuen PXI-Controller bietet die Website www.ni.com/pxi/d.

 

Über National Instruments

Seit 1976 stellt National Instruments (www.ni.com) Ingenieuren und Wissenschaftlern Werkzeuge zur Verfügung, mit denen sie produktiver, innovativer und kreativer arbeiten können. Das Konzept des Graphical System Design gibt Anwendern eine Plattform mit integrierter Hard- und Software für die schnelle Entwicklung von Mess-, Steuer- und Regelsystemen an die Hand. Das langfristige Ziel des Unternehmens ist, mit seinen Technologien einen Beitrag dazu zu leisten, unseren Alltag zu verbessern, unsere Gesellschaft zu unterstützen und den Herausforderungen der Menschheit als Ganzes zu begegnen. Dies gewährleistet den Erfolg von Kunden, Angestellten, Zulieferern und Aktionären.

 

Pressemitteilung und Pressebild zum Download: