You are here

National Instruments erweitert Smart-Camera-Produktfamilie um sieben neue Modelle

 

National Instruments

Neue Kameras bieten Farb- und hochauflösende Optionen, Schutzart IP67 für robuste Anwendungen und mehr Leistung durch Intel® Atom™ Prozessor

Pressemitteilung, 04. Oktober 2011 – National Instruments (Nasdaq: NATI) gibt heute die Erweiterung der Produktfamilie NI Smart Camera um sieben neue Modelle bekannt. Die verschiedenen Varianten beinhalten Optionen für Farbbilderfassung und hohe Auflösungen. Die neuen Smart Cameras NI 177x verfügen über einen 1,6 GHz Intel® Atom™ Prozessor für eine höhere Verarbeitungsleistung und Gehäuse nach Schutzart IP67. Dadurch sind sie für Anwendungen in der industriellen Überwachung geeignet, für die eine hohe Leistungsfähigkeit in einem robusten Formfaktor erforderlich ist. Des Weiteren besitzen die Kameras ein Echtzeitbetriebssystem, so dass sie die für den Fertigungsbereich benötigte Zuverlässigkeit und Determinismus zur Verfügung stellen.

 

Die Kameras bieten dank des Intel Atom Prozessors die vierfache Verarbeitungsleistung im Vergleich zu anderen NI Smart Cameras. Sie ermöglichen durch farbige und monochrome Bildsensoren mit VGA-, 1,3-MP- und 2-MP-Auflösung und monochromer 5-MP-Auflösung neue Anwendungen. Durch diese neuen Sensoroptionen eignen sich die Kameras z. B. für Metrologie und die Erkennung kleiner Mängel, die eine Bilderfassung mit höherer Auflösung erfordern. Außerdem sind sie für die Farbbildverarbeitung wie z. B. die LED-Validierung elektronischer Geräte einsetzbar. Die robusten Bauteile, wie mechanisches Gehäuse, M12-Anschlüsse und Linsenabdeckung, sind wichtige Bestandteile, um die Schutzart IP67 für die Smart Cameras NI 177x zu gewährleisten. Dadurch sind die Kameras staub- und wassergeschützt und eignen sich für Umgebungen, in denen spezielle Reinigungsverfahren angewendet werden. Die neuen Kameras sind die ersten Produkte von National Instruments nach Schutzart IP67.

 

Je vier Digitalein- und -ausgangsleitungen sowie Unterstützung etlicher in der Industrie genutzter Kommunikationsprotokolle, darunter RS232 (seriell, Modbus seriell) und Ethernet (TCP/IP, Ethernet/IPModbus TCP), gehören zum Funktionsumfang der Kameras. Mithilfe der von diesen Netzwerken erzeugten Signale lassen sich Beleuchtung oder Kameras dynamisch steuern, die Synchronisation mit einem Förderband realisieren, Mechanismen für die Teilesortierung steuern oder intelligente Kameras mit speicherprogrammierbaren Steuerungen kombinieren. Die Kameras verfügen auch über einen VGA-Anschluss zur direkten Überwachung von Prüfbildern.

 

„National Instruments erweitert seine Produktfamilie der NI Smart Cameras um neue, leistungsstarke Kameras in einem robusten Formfaktor“, berichtet Eric Starkloff, Vice President of Product Marketing bei National Instruments. „Was diese NI Smart Cameras neben der besonderen Hardwareleistung auszeichnet ist unsere Software. Unsere Bildverarbeitungssoftware kann mit jeglicher Hardware im Produktionsbereich eingesetzt werden. Dieser Ansatz hilft unseren Kunden dabei, mit nur einer Plattform Wartungs- und Entwicklungskosten zu reduzieren.

 

“Im Lieferumfang der Smart Cameras NI 177x ist die Software NI Vision Builder for Automated Inspection (AI) 2011 enthalten, eine menügesteuerte, interaktive Umgebung für die Konfiguration, Leistungsbewertung und den Einsatz von Bildverarbeitungssystemen. Die Software lässt sich vielseitig einsetzen, so zur Konfiguration der Kamera, Parametrierung von Triggerung und Beleuchtung, Erfassung von Bildern, Erstellung benutzerdefinierter Oberflächen, Durchführung von Bildverarbeitungsschritten und zum Kommunizieren von Resultaten über I/O oder industrielle Kommunikationsnetzwerke. Die Kameras können aber auch mit der grafischen Programmierumgebung NI LabVIEW und dem NI Vision Development Module programmiert werden, was eine erweiterte Anpassung und Integration mit Hardware von National Instruments ermöglicht. Zu den Funktionen, die seit den Versionen 2011 des Vision Builder AI und des NI Vision Development Module verfügbar sind, zählen neue Kalibrierwerkzeuge mit verbesserter Genauigkeit und der Fähigkeit, einzelne Parameter der Kamerakalibrierung zur leichteren Wiederverwendung zu speichern, robustere Decodierung von Data-Matrix-Code, morphologische Rekonstruktion, ein Index zur Strukturähnlichkeit (SSIM) für die Bildqualität und eine neue Distanz-Algorithmusfunktion für die Messtechnik.

 

Die Website www.ni.com/vision/smartcamera/d bietet weitere Informationen über die leistungsstarken Smart Cameras NI 117x.
Über National Instruments

 

National Instruments (www.ni.com) revolutioniert die Art und Weise, wie Ingenieure und Wissenschaftler Design, Prototyperstellung und Serieneinsatz von Systemen für Mess-, Automatisierungs- und Embedded-Anwendungen bewerkstelligen. NI stellt seinen Kunden Standardsoftware wie NI LabVIEW sowie modulare, kostengünstige Hardware zur Verfügung und beliefert über 30.000 Unternehmen in der ganzen Welt, wobei kein Industriezweig mehr als 15 % des Gesamtumsatzes ausmacht. Der größte Kunde im Jahr 2010 trug mit ca. 4 % zum Gesamtumsatz bei. Das im texanischen Austin beheimatete Unternehmen beschäftigt weltweit etwa 6.100 Mitarbeiter und unterhält Direktvertriebsbüros in mehr als 40 Ländern.

In den vergangenen zwölf aufeinander folgenden Jahren kürte das Wirtschaftsmagazin FORTUNE NI zu einem der 100 arbeitnehmerfreundlichsten Unternehmen in den USA. Der deutschen Niederlassung NI Germany gelang 2011 bereits zum sechsten Mal eine Auszeichnung beim Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ (siehe auch: www.greatplacetowork.de). NI-Aktien werden unter dem Kürzel NATI an der Nasdaq gehandelt. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie vom NI Investor Relations Department unter der Telefonnummer +1 512 683-5090, per E-Mail an nati@ni.com sowie im Internet unter ni.com/nati. Aktuelle Informationen zu Verfügbarkeit und Preisen der einzelnen Produkte finden Sie im Online-Katalog unter ni.com/products/d.

 

Pressemitteilung und Pressebild herunterladen:

 

AttachmentSize
NI_SmartCameras.pdf143.26 KB
NI_SmartCameras.jpg330.74 KB