You are here

Business Trends

VIP 2016

Neben den neuesten technologischen Entwicklungen und Anwendungen, die auf dem VIP-Kongress den Schwerpunkt bilden, stehen in dieser Vortragsreihe Trends für den Businessbereich im Fokus.

Letztes Jahr standen an gleicher Stelle Industrie 4.0 und das (Industrial) Internet of Things auf der Agenda, Themen die mittlerweile zum Mainstream geworden sind. Dieses Jahr werden Einblicke in die Zukunft des automatisierten Testens gegeben, aber auch die für uns in Deutschland so extrem wichtige Automobilbranche wird hinsichtlich ihrer Trends in Augenschein genommen. Daneben kommen klassische Themen wie die Ausgründung von Start-Ups bis hin zur erfolgreichen Grundsteinlegung für das eigene Unternehmen sowie die Standardisierung im Testumfeld nicht zu kurz.

 


Donnerstag, 10:30 – 17:00 Uhr

10:30 – 11:15

Ideen und Systeme in Rekordzeit industrialisieren mit NI-Programmen zur Unterstützung von Startups

Oliver Bruder, National Instruments
» Details

11:15 – 12:00 GmbH-Gründung – Ein kurzer Styleguide zur Selbständigkeit

Falk Wurster, Vikings Software GmbH
Karsten Dallmeyer, Vikings Software GmbH
» Details
12:00 – 13:30 Mittagspause/Besuch der Ausstellung
13:30 – 14:15

Automated Test Outlook

Charles Schröder, National Instruments
» Details

14:15 – 15:00

Erfahrungen, Trends und Lösungen im Bereich Automobilelektronik

Ronald Kaempf, WKS Informatik GmbH
» Details

15:00 – 15:30 Kaffeepause/Besuch der Ausstellung
15:30 – 16:15 Total Cost of Test – Kosten verstehen und richtig handeln

Frank Heidemann, SET GmbH
» Details
16:15 – 17:00 PLM – Product Lifecycle Management

Matt Anderson, National Instruments
» Details

Donnerstag, 13:30 – 14:15
Automated Test Outlook


Charles Schröder, National Instruments

The Automated Test Outlook is a comprehensive view of the key technologies and methodologies making a large impact on the test and measurement industry. One of the biggest challenges for test engineers and managers is staying current on technology trends. NI has a broad knowledge of technology trends and interacts with companies across many sectors, which gives us a unique view on the test and measurement market. This makes it possible for us to be a strategic partner with many of our key customers in identifying trends and industry best practices.

Zurück zum Track „Business Trends“

Donnerstag, 14:15 – 15:00
Erfahrungen, Trends und Lösungen im Bereich Automobilelektronik

Ronald Kaempf, WKS Informatik GmbH

SWOT-Analyse zur Gründung einer dezidierten Testabteilung: Rückblick auf 17 Jahre Testerfahrung bei Continental

Heatmaps: Versuch einer Darstellung für die Einordnung aller Testaktivitäten aus den Bereichen R&D, DV/PV und Produktion

Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Methoden und Tools unterschiedlicher Teststufen

Big Analog Data: Problemstellung und Lösungsansätze im Bereich Test
- Case Study: Elektrischer Test nach LV124

Was kommt nach ATE und HIL?
- Nach dem Test ist vor der Fehleranalyse!
- Möglichkeiten und Grenzen: Eine einheitliche Testplattform für alle?

Lösungen von WKS Informatik
- RTStand: Flexible HIL-Test und Simulationsplattform
- Tube Analyzer: Datenanalyse mit 100kSa/s und 400-Kanäle
- ufi: Leitungsunterbrechungen gemäß LV124

Zurück zum Track „Business Trends“

Donnerstag, 10:30 – 11:15
Ideen und Systeme in Rekordzeit industrialisieren mit NI-Programmen zur Unterstützung von Startups


Oliver Bruder, National Instruments

High-Tech-Startups, die komplexe industrielle Systeme entwickeln, müssen ihre Ideen häufig in kurzer Zeit mit eingeschränkten Ressourcen und in einem Umfeld hoher Unsicherheit umsetzen und zur Marktreife führen. Dieser Vortrag zeigt, wie LabVIEW und NI-Hardware zusammen mit dem Lean-Startup-Ansatz für die erfolgreiche Realisierung von Projekten – von der Idee über die Prototypenerstellung bis hin zum marktreifen Serienprodukt – eingesetzt wurde. Der Vortrag geht außerdem darauf ein, wie NI qualifizierten Jungunternehmen mit speziellen Programmen gezielte Unterstützung bietet.

Zurück zum Track „Business Trends“

Donnerstag, 11:15 – 12:00
GmbH-Gründung – Ein kurzer Styleguide zur Selbständigkeit

Falk Wurster, Vikings Software GmbH
Karsten Dallmeyer, Vikings Software GmbH

Sie sind an beruflicher Selbständigkeit interessiert? Das Gründerteam der Vikings Software GmbH berichtet über die Erfahrungen einer erfolgreichen Startup-Phase.
In diesem Beitrag wird für angehende Existenzgründer und Interessierte ein thematischer Überblick zur GmbH Gründung zusammengefasst.
Neben Tipps zu Förderungen und strategischen Partnerschaften werden Best-Practice-Ansätze zur Planung und Umsetzung der Unternehmensgründung erläutert.

Zurück zum Track „Business Trends“

Donnerstag, 15:30 – 16:15
Total Cost of Test – Kosten verstehen und richtig handeln

Frank Heidemann, SET GmbH

Die Total Cost of Test Analyse ist ein erprobtes und zuverlässiges Werkzeug um die echten Kosten der eigenen Testprozesse zu verstehen, Prozessfehler zu erkennen und die echten Testkosten durch die richtigen Veränderungen zu optimieren.
Warum? Das ist eine der am häufigsten gestellten Fragen in unseren Vorbesprechungen und Interviews zu TCoT Workshops. Und so wie diese Frage häufig ist, so einfach ist sie zu beantworten. Testen verändert weder unsere Produkte noch macht es diese besser, es zeigt uns einzig einen IST-Status dessen, was vorige Prozesse geleistet haben. Daher ist die Bereitschaft, für das Testen Geld zu bezahlen häufig sehr gering. Aber offensichtlich ist Testen eben notwendig und vermutlich ist es nicht umsonst. Wenn die Kosten hierfür also nicht oder nur teilweise berechnet werden können, landen die verbleibenden auf den Gemeinkosten – steigen diese sinkt unsere Wettbewerbsfähigkeit – ergo sollten wir versucht sein, unsere Testkosten zu optimieren. Und das führt uns zum „Wie“. Nun ist das „Wie“ weitaus schwerer zu beantworten als das „Warum“. In dem Vortrag „Total Cost of Test – Kosten verstehen und richtig handeln“ wird auf die Zusammensetzung der tatsächlichen TCoT eingegangen und der Prozess einer solchen Analyse und der zugehörigen Workshops an einem echten Beispiel dargestellt.

Zurück zum Track „Business Trends“

Donnerstag, 16:15 – 17:00
PLM – Product Lifecycle Management

Matt Anderson, National Instruments

When your systems are expected to operate for many years, you may have concerns about your ability to cost effectively repair, calibrate, or make additional purchases far into the future. Whether you take a reactive approach or develop a life cycle plan proactively, this session can help you learn about ways to address life cycle concerns, and information and services from NI available to help you.

Zurück zum Track „Business Trends“

 

Donnerstag, 10:30 – 11:15
Use #Bookmarks – Get Your Review Docs for Free!
Daniela Biberstein, Matthias Kubli, Helbling Technik AG

Seit sieben Jahren entwickeln wir mit LabVIEW Applikationen zur Datenerfassung und Auswertung von Versuchen im Bereich der pharmakologischen Forschung. Unser größtes Messsystem erfasst in wenigen Minuten bis zu ein GB an komplexen Daten von 384 parallelen Versuchen. Die Anzeige und Auswertung dieser Daten erfolgt in Sekundenbruchteilen parallel für alle 384 Experimente. Als Beispiel für eine komplexe Anwendung wurde die zugehörige Auswertesoftware DataControl 384 auf der NI VIP 2014 während der Keynote vorgestellt. In diesem Vortrag wird anhand von Codebeispielen aufgezeigt, mit welcher Architektur und mit welchen Tricks man eine solch außergewöhnliche Performance in LabVIEW erreichen kann.

Zurück zum Track „LabVIEW Power Programming“

Donnerstag, 11:15 – 12:00
Pentomino Solver – Lösung eines 3D-Puzzles per Bruteforce
Erik Brenncke, Daimler AG

Pentomino Solver löst ein gegebenes 3D-Puzzle, indem es 25 gleiche Pentominos zu einem Kubus zusammenfügt. Durch Probieren aller möglichen Kombinationen von Pentominos zueinander werden sämtliche Lösungen gefunden. Fortschritt und Lösungen werden in 3D dargestellt. Die Software basiert auf der Producer/Consumer-Architektur. Der Kernalgorithmus verwendet einen Software-Stack, welcher mit einer Queue umgesetzt wird.

Zurück zum Track „LabVIEW Power Programming“

Donnerstag, 13:30 – 14:15
A Complete Toolchain of Continuous Integration for LabVIEW
Ulf-Hendrik Hansen, WERUM Software & Systems

Continuous integration is one of the most essential practices for achieving high standards of software development quality. Testing and quality assurance in the LabVIEW ecosystem depend on various tools. We show a scalable CI-framework for source-code control, automated build processes, requirements management, and automated unit testing for projects of any LabVIEW version and configuration. This Jenkins-controlled service environment seamlessly integrates SVN, Requirements Gateway, VI Package Manager as well as SonarQube and Nexus for test results and artifact management.

Zurück zum Track „LabVIEW Power Programming“

Donnerstag, 14:15 – 15:00
Eine serviceorientierte Funktionstestarchitektur auf Basis des LabVIEW Actor Framework
Michael Thimm, Matthias Kresel, SEN - System Entwicklung Nordhausen GmbH

Für die Inbetriebnahme automatisierter Funktionstests ist die Entwicklungsdauer der Prüfsoftware vor allem in modularen Hardwareumgebungen ein kritischer Zeitfaktor. Das in diesem Beitrag beschriebene Framework stellt aus dem LabVIEW Actor Framework durch Vererbung gewonnene und mit zusätzlicher Funktionalität angereicherte Klassen bereit, die die Entwicklung von Funktionstests vereinfachen. Grundlagen einer so erstellten Funktionstestsoftware sind voneinander unabhängige spezialisierte Actor-Bäume, die über einen Haupt-Actor verbunden sind.

Zurück zum Track „LabVIEW Power Programming“

Donnerstag, 15:30 – 16:15
Implement State Machines Using the Actor Framework: The State Actor
Oliver Wachno, Bürkert Werke GmbH

Das Actor Framework eignet sich hervorragend dazu, skalierbare und flexible Applikationen zu erstellen. Es stellt in der Zwischenzeit eines der komplexeren De-facto-Standard-Entwurfsmuster für die fortgeschrittene LabVIEW-Programmierung dar. Die Statemachine/der Zustandsautomat ist ein weiteres, schon altbewährtes Entwurfsmuster zur Steuerung von Abläufen in Programmen. Der State Actor stellt eine Zusammenführung beider Entwurfsmuster dar. Der Vortrag soll zeigen, wie der State Actor eingesetzt werden kann.

Zurück zum Track „LabVIEW Power Programming“

Donnerstag, 16:15 – 17:00
CS++ - An NI Actor Framework based Class Library
Holger Brand, Dennis Neidherr, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

CS++ is a class library based on NI’s Actor Framework, to be used for FAIR experiment control systems. CS++ extends the Actor Framework with base classes and concrete implementations for device control and distributed communication using abstract process variables, with derived classes for Shared Variable and DataSocket communication, and a central message logger. It allows for interactive launching of actor objects preconfigured in a database, and introspection allows for interactive dispatching of Actor Messages.

Zurück zum Track „LabVIEW Power Programming“